2-Tagestour auf den Cerro Chirripo


Wandern (2-Tagestour)

16. November 2016



Allgemeine Informationen

Tiefster Punkt: Eingang Nationalpark Chirripo (1520 m.ü.M)

Höchster Punkt: Cerro Chirripo (3820 m.ü.M)

Total Aufstieg: Rund 2300 Meter (Von Parkeingang bis auf den Cerro Chirripo)

Total Distanz: Rund 14,5 Kilometer bis zur Basisstaion und dann nochmals rund 5 Kilometer bis auf dem Cerro Chirripo

Marschzeit: Rund 6-8 Stunden (auf den Chirripo)

Übersicht Gebiet

(Quelle: Google Maps)

Auf dieser Karte sieht man links den Eingang des Natinalparks, rechts unten die Basisstation und rechts oben der Cerro Chirripo.

Übersicht

(Quelle: Google Maps)

Auf dieser Karte sieht man die Basisstation, die verschiedenen Gipfel, sowie die Lagos und den Cerro Chirripo.


Anfahrt

 

Wir sind von San Isidro de El General mit dem Bus nach San Gerardo gefahren. Dort haben wir übernachtet und sind von dort aus auch gestartet. Der Eingang zum Nationalpark liegt hinter der "Casa Mariposa" auf rund 1500 m.ü.M.

Wanderung und Übernachtung

Vorkehrungen

Bevor man starten kann, muss man zuerst ein etwas umständliches Registrierungsprozedere durchlaufen. Die Registrierung erfolgt nicht mehr in der Rangerstation, sondern über die Homepage von sinac. Dort muss man sich registrieren und auch direkt bezahlen (online, per Kreditkarte). Am Ende der Registrierung erhält man einen Registrierungscode, welchen man dann in der Rangerstation vorweisen muss. Die Rangerstation befindet sich am Anfang von San Gerardo (der Busfahrer lässt einen da aussteigen). In der Rangerstation erhält man ein Ticket für den Parkeintritt. Mit diesem kann man dann zu einem anderen Office, welches sich weiter die Strasse hoch vor dem Fussballfeld befindet, um dort die Unterkunft im Park zu reservieren. Dort muss man dann auch gleich bezahlen. Wer es schlussendlich bis hierhin geschafft hat, darf dann endlich loslegen!

Von San Gerardo zur Basisstation Cerro Chirripo

 Wir sind beim Eingang in den Nationalpark Chirripo auf rund 1500 m.ü.M in unsere 2-tägige Chirripo-Wanderung gestartet. Auf der ganzen Wanderung werden einem jeweils auf Granitmarkierungen die bereits zurückgelegten Kilometer angezeigt. Bei Eingang startet man mit der Markierung „0“, wo man dann noch 14 weitere Markierungen vor sich hat. Der Weg ist sehr gut gekennzeichnet und man kann sich eigentlich nicht verlaufen.

 

Der Weg ist ziemlich steil, besteht aus einer Mischung von Steinen und Matsch und kann bei Regen auch dementsprechend rutschig sein. Der erste Teil der Wanderung führt vor allem durch bewaldetes Gebiet, wo der Weg zwar etwas matschig ist, man jedoch von der erbarmungslosen Sonne Schutz findet.

 

Ungefähr auf der Hälfte der Strecke gibt es eine kleine Pulperia (Landen), wo man sich mit dem Wichtigsten wie Essen, Trinken, Mückenspray, Sonnencreme, etc. eindecken kann. Zudem hat es dort eine kleine WC-Anlage. Weiter gibt es dort auch Trinkwasser, was besonders auf dieser Tour sehr wichtig ist. Denn durch die Anstrengung und die Hitze verliert man viel Flüssigkeit. Zudem wird durch die Höhe und durch den geringen Luftdruck der Blutdruck erhöht und der Atem beschleunigt, was zu einem zusätzlichen Flüssigkeitsverlust führt. Beides kann zu Durchblutungsstörungen, Thrombosen und im schlimmeren Fall zum Hirnödem kommen. Daher muss man beim Aufstieg in die Höhe unbedingt genügend trinken(4-6 Liter pro Tag)!

 

Auf dem zweiten Teil der Strecke wird die Landschaft karger und das Gleiche passiert auch mit dem Schatten. Aus diesem Grund Sonnenschutz und Trinken nicht vergessen!

 

Nach rund 14.5 Kilometer und 1900 Meter Aufstieg kommt man an der Basisstation, der "Albergue Base Crestones" auf rund 3400 m.ü.M, an. Die Wanderung von Eingang in den Nationalpark (bei San Gerardo) bis auf die Basisstation dauert ca. 6-8 Stunden.

 

Unterkunft

Bei der Unterkunft handelt es sich um eine relativ moderne Anlage in einer kargen Landschaft. Dort gibt es mehrere 4er-Dorms mit Stockbetten und Lockers. Schlafsäcke sind vorhanden. Die Duschen sind mit Kaltwasser und das Wasser ist wirklich kalt! Es gibt keinen Strom. Im Aufenthaltsbereich - im Innen- sowie im Aussenbereich - gibt es Tische und Bänke. Die Küche ist nur für das Personal. Man kann also nichts Selbstmitgebrachtes kochen.

 

Von der Unterkunft aus kann man unterschiedliche Berge besteigen. Neben dem Cerro Chirripo, kann man beispielsweise auch auf den Cerro Crestones, den Cerro Terbi oder den Cerro Ventisqueros.

Aufstieg auf den Cerro Chirripo und Abstieg nach San Gerardo

Der Aufstieg auf den Cerro Chirripo empfiehlt sich vor allem morgens vor dem Sonnenaufgang. Wir sind um 2.30 Uhr von der Unterkunft aus aufgebrochen und haben uns auf den rund 2,5 stündigen Aufstieg gemacht.

Der Aufstieg von der Unterkunft bis zum Cerro Chirripo ist vor allem im letzten Teil herausfordernd, da es sehr steil (muss teilweise etwas klettern), windig und kalt wird. Je nachdem wie schnell man unterwegs war, muss man bis zum Sonnenaufgang auf dem Gipfel ausharren. Und das bei Temperaturen knapp um den Gefrierpunkt! Also unbedingt warme, wetterfeste Kleidung mitnehmen! Wir mussten auf dem Berg bis zum Sonnenaufgang gefühlte 30 Minuten warten, da sich noch Wolken breitgemacht haben. Jedoch öffnete sich die Wolkendecke pünktlich zum Sonnenaufgang und die Aussicht vom Cerro Chirripo (3820 m.ü.m) auf die Berge, die Lagunen, die karge Landschaft und das Wolkenmeer war einfach atemberaubend!

 

 

Nach der Besteigung des Gipfels sind wir für das Frühstück wieder zurück zur Logde. Dort haben wir dann wieder unser Gepäck geschnappt und sind wieder nach San Geradro abgestiegen.

Kosten

 

Das Ganze ist ein eher teurer Spass. Der Parkeintritt kostet pro Tag und Person 18$. Da man ja meist zwei Tage im Park verbringt macht das 36$. Die Nacht in der Unterkunft kostet zusätzlich rund 35$ (19000 colon) und wenn man dort Essen möchte kommen fürs Frühstück noch rund 10$ (5000 colon) und für das Mittagessen / Abendessen rund 13$ (6250 colon) hinzu. Man kann sein Essen auch selber mitbringen, jedoch gibt es keine Gästeküche, daher sollte man nur Speisen mitbringen, welche man ungekocht verzerren kann. Der 2-tägige Ausflug auf dem Chirripo kostet einen pro Person (inkl. Abendessen und Frühstück) rund 94 Dollar.

Ausrüstung

 

Für die Wanderung kannst du die normale Wanderausrüstung für Eintagestouren mitnehmen. Wenn du nicht sicher bist, was du alles einpacken solltest, kannst du hier nachschauen.

 

Was ich auf jeden Fall mitnehmen würde:

  • Picknick und genügend Flüssigkeit (Flüssigkeit hilft bei Höhenkrankheit)
  • Regenjacke und Wetterschutz. Das Wetter in den Bergen ist launisch. Zudem liegt die Temperatur auf rund 3800 m.ü.M knapp über dem Gefrierpunkt und es geht ein scharfer Wind.
  • Sonnenschutz, denn die Sonne ist auch bei Bewölkung extrem stark (aufgrund Höhe)
  • Warme Kleidung
  • Evtl. zusätzlicher Schlafsack. In der Hütte hat es zwar Schlafsäcke, aber in der Nacht wird es sehr kalt und da empfiehlt sich ein warmer Schlafsack.
  • Wenn vorhanden: Wanderstöcke

Empfehlung zur Wanderung

 

Wann würde ich die Wanderung nicht unbedingt empfehlen:

  • Wenn man sich körperlich nicht fit fühlt, würde ich die Wanderung nicht empfehlen. Man überwindet pro Tag zwischen 1900 und 2300 Höhemeter in einer Endhöhe über 3000 m.ü.M. Diese Tour empfiehlt sich für Menschen mit guter Kondition und Wandererfahrung.

Fazit

 

Der Cerro Chirripo ist mit 3820 Metern der höchste Berg Costa Ricas, was ihn für angefressene Wanderer nahezu unumgänglich macht :)

Wer gerne herausfordernde Wanderungen mag, und wem das Geld nicht zu schade ist, der sollte diese Wanderung machen. Vor allem der Sonnenaufgang auf dem Cerro Chirripo entschädigt so manche vorgängige Aufwände und Anstrengungen.


Kommentare: 0