Lagunas de Mojanda und Fuya Fuya


Wanderung

05. April 2017



Allgemeine Informationen

Tiefster Punkt: Laguna Caricocha (~ 3730 m.ü.M)

Höchster Punkt: Fuya Fuya (~ 4290 m.ü.M)

Total Aufstieg: Unterschiedlich je nach Variante. Auf den Fuya Fuya rund 600 Höhemeter.

Marschzeit: Unterschiedlich je nach Variante. Rundwanderung um die Lagune ca 3 Std, Wanderung auf den Vulkan Fuya Fuya rund 2 Std (Auf- und Abstieg).

Übersicht Gebiet

(Quelle Google Maps)

Auf dieser Karte sieht man das Einzugsgebiet und die Orte um die Lagunen. Wir sind von Otovalo aus angereist.

Übersicht Lagunas de Mojanda

(Quelle Google Maps)

Auf dieser Karte sieht man die grosse Lagune (Caricocha), die kleine Lagune (Warmicocha), links oben der Vulkan Fuya Fuya, links unten der Cerro Colangal und rechts unten der Cerro Negro.


Anfahrt

 

Die Anreise erfolgt von Otavalo aus mit dem Taxi, einem sogenannten "Colectivo" (es fahren leider keine Busse). Eine Fahrt kostet rund 10-12 $ pro Weg. Ihr solltet mit dem Taxifahrer eine Zeit ausmachen, wann er euch an der Laguna wieder abholen kommen soll, denn bei den Lagunen man hat keinen Handyempfang (anrufen is nich) und auch keine öffentlichen Transportmittel.

Wanderung

Von der Laguna Caricocha via Cerro Colangal auf den Fuya Fuya

Vorab: Auch wenn die Touristeninformation etwas anderes sagt, man kann bei der Lagune ganz wunderbar wandern und das auch für mehrere Tage!

 

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten. Man kann beispielsweise um die grosse Lagune Caricocha laufen (entweder vor dem Berg oder hinter dem Berg durch, Dauer ca. 2-3 Stunden), man kann bei der kleinen Laguna (Warmicocha) vorbei und um den Cerro Negro, oder man kann auf den Vulkan Fuya Fuya (Dauer ca, 2-3 Stunden, je nach Kondition) oder eigentlich fast jeden Berg um die Lagune erklimmen!

 

Unser Ziel war der Vukan Fuya Fuya. Wir sind dann zuerst - eher per Zufall, da wir meinten es sei der Vulkan Fuya Fuya - auf den Cerro Colangal (rund 4100 M.ü.M). Dort obe hatten wir aber eine super Aussicht auf die Lagunen und das Tal. Danach sind wir wieder runter und nochmals hoch auf den Vulkan Fuya Fuya (rund 4200 m.ü.M). Ähnlich wie vom Cerro Colangal hat man von dort oben eine fantastische Aussicht. Dies jedoch nur bei gutem Wetter und in den Anden ist das Wetter wie auch bei uns in den Alpen, wechselhaft und oft wolkig.

 

Wir sind am Morgen um halb 9 Uhr gestartet und waren um 14 Uhr (inkl. Mittagessen) wieder unten bei der Lagune. Allein für den Aufstieg Fuya Fuya benötigten wir rund 1,5 Stunden und für den Abstieg ca. 3/4 Stunden.

 

Was ist das Problem:

Auch wenn es von der Landschaft her ein Wanderparadies ist, sind eigentlich keine Wanderwege ausgeschildert. Man kann sich also schnell verlaufen und muss dann über hohe Strohbüschel gehen, was mit der Zeit sehr anstrengend wird. Auch den Weg auf den Fuya Fuya (wenn man ihn dann mal gefunden hat) ist eher ein Trampelpfad, als wirklich ein sichtbarer Wanderweg.

Damit ihr den Pfad findet, geht direkt neben dem Holzstammschild (siehe Foto ganz unten), worauf steht: "No quemar los paramos son fuente de vida" rechts hoch, dann versucht alles dem ausgeprägtesten Trampfelpfad entlang zu gehen (Achtung hat mehrere :P). Fuya Fuya ist der Berg rechts mit dem steilen schwarzen Kamm.

 

Übernachtung

 

Übernachten kann man entweder in der Finca an der Lagune oder (einfacher und günstiger) mit dem Zelt in der wunderbaren Landschaft. Achtung, in der Nacht wird es sehr kalt! Genügend warme Kleider nicht vergessen!

Ausrüstung

Für die Wanderung kannst du die normale Wanderausrüstung für Eintagestouren mitnehmen. Wenn du nicht sicher bist, was du alles einpacken solltest, kannst du hier nachschauen.

 

Was ich auf jeden Fall mitnehmen würde:

  • Picknick und genügend Flüssigkeit (Flüssigkeit hilft bei Höhenkrankheit)
  • Regenjacke und Wetterschutz. Das Wetter in den Anden ist launisch.
  • Sonnenschutz, denn die Sonne ist auch bei Bewölkung extrem stark (aufgrund Höhe)
  • Warme Kleidung
  • Wenn vorhanden: Navi, da keine richtigen Wege existieren, geschweige denn ausgeschildert sind.
  • Wenn vorhanden: Wanderstöcke

Empfehlungen zur Wanderung

 

Wann würde ich die Wanderung nicht unbedingt empfehlen:

  • Wenn man sich körperlich nicht fit fühlt, würde ich die Wanderung nicht empfehlen. Denn man bewegt sich doch auf über 4000 m.ü.M, was konditionell nicht ganz ohne ist.

Fazit

 

Bei den Lagunas de Mojanda kann man super wandern, vorzugsweise mit dem Navi, da keine wirklichen Wege vorhanden sind. Die Aussichten von den Bergen sind fantastisch und die Farben durch die dünne Luft kontrastreich, was die Landschaft noch schöner macht. Wirklich empfehlenswert.


Kommentare: 0