Schneeschuh Rundtour von Langis - Glaubenberg - Rickhubel - Fürstein - Miesenstock - Riedmattstock - Langis


Schneeschuh Rundtour

15. März 2020



Inhalt

  1. Allgemeine Informationen
  2. Anfahrt
  3. Beschrieb Schneeschuhtour
  4. Ausrüstung
  5. Empfehlungen
  6. Fazit und Alternativen (Tourenvarianten)

Allgemeine Informationen

Tourdaten

Total Distanz: ~ 14,8 km

Total Aufstieg: ~ 1160 m

Total Abstieg: ~ 1160 m

Reine Marschzeit: ~ 6:00 Std.

Höchster Punkt: Fürstein (2039 m.ü.M)

Tiefster Punkt: Ochsenalp (1299 m.ü.M)

Schwierigkeitsstufe Schneeschutour: WT3


Zusatzinfo

Pro / Specials:

  • Schöne 4 Gipfelwanderung
  • Tolle Sicht in die Alpen und ins Flachland
  • Auch im Sommer schöne Wanderung

Contra:

  • Anfang der Tour auf der Passstrasse von Langis nach Glaubenberg

Karte mit GPS-Track (hinterlegt)

Höhenprofil Wanderung


Ich habe unseren gewanderten GPS-Track auf Google Maps hochgeladen. Wenn du auf den oben dargestellten Kartenausschnitt  klickst, wirst du direkt auf Google weitergeleitet, kannst dort links oben die drei Punkte anklicken und dann unsere Tracks unter "KML herunterladen" downloaden.

Anfahrt

 

Die Anfahrt erfolgt mit dem Postauto Nr. 344 ab Sarnen nach Langis (Glaubenberg Parkplatz).

Schneeschuhwanderung

Von Langis via Glaubenberg auf den Rickhubel

Von Langis geht es zuerst zu Fuss (da kein Schnee) der Passstrasse entlang bis Glaubenberg. Dort angekommen kann man die Schneeschuhe anziehen und losmarschieren. Zuerst geht es ein kurzes Stück durch den Wald, dann wird der Wald lichter und das Gelände etwas steiler. Danach geht es wieder flacher durch eine Sumpflandschaft bis man sich auf der Höhe der Alp Rick befindet. Im offenen Gelände geht es nun relativ steil rund 250 Höhemeter hoch auf den Rickhubel. Jeder Schritt, welchen man hochsteigt, offenbart einem eine Sicht weiter in die umliegenden Alpen und ganz oben sieht man sogar einen Zipfel vom Sarnersee.

 

Vom Rickhubel auf den Fürstein

Da wir ziemlich warme Temperaturen und etwas wenig Schnee hatten, mussten wir auf dem Rickhubel unsere Schneeschuhe ausziehen und ein kurzes Stück ohne Schneeschuhe weitergehen, was jedoch weiter nicht schlimm war (haben ja gute Wanderschuhe an ;)). Die Aussicht auf dieser Strecke ist wirklich toll, denn rechts sieht man (bei gutem Wetter) weit ins Mittelland und links in die schneebedeckten Berge.

Nun geht es weiter mit den Schneeschuhen langsam steigend dem Nordost-Grat des Fürsteins entlang. Kurz vor dem Gipfel des Fürsteins wird es dann nochmals steil, oben angekommen wird man dann aber mit einer tollen Aussicht belohnt.

 

Von Fürstein via Sewenseeli auf den Miesenstock

Nun geht es ziemlich steil die Südostflanke runter, vorbei am Sewenbach bis zur Kapelle. Dort kann man entweder links um das Sewenseeli herum der Strasse entlang, oder rechts am Seeli vorbei, auf einem weniger frequentierten Weg. Wir haben uns für die letztere Variante entschieden. Nach dem Sewenseeli geht es leicht ansteigend hoch auf den Pass. Rechts vom Pass geht es nun über den Bergrücken nach Trogenegg und dann weiter auf den Miesenstock. Auf dieser Strecke mussten wir zeitweise wieder die Schneeschuhe ausziehen, da auf dem Grat teilweise kein Schnee mehr lag. Vom Miesenstock aus hat man einen wunderbaren Blick auf die bereits zurückgelegte Strecke von Langis via Rickhubel zum Fürstein.

 

Vom Miesenstock via Nollen und Riedmattstock nach Langis

Vom Miesenstock geht es dann weiter via Nollen bis zum Riedmattstock. Auf diesem Streckenabschnitt muss man teilweise etwas aufpassen, da man entlang dem Grat und immer wieder über Schneewechten geht. Vom Riedmattstock geht es die Südflanke herunter und dann in Richtung Mettlenbühl. Der Hang ist relativ steil abfallend bis Seli, dann wird es wieder etwas flacher. Es geht weiter durch den Wald via Münchenboden nach Ochsenalp. Nun muss man am Schluss nach etwas die Zähne zusammenbeissen, da es bis nach Langis nochmals rund 150 Meter hoch geht. Aber dann hat man es geschafft und kann sich zur Belohnung im Berghotel-Restaurant ein wohlverdientes Bier gönnen :)

 

Ausrüstung

 

Für die Tour kannst du die übliche Ausrüstung für Schneeschuhtouren mitnehmen. Wenn du nicht sicher bist, was du alles einpacken solltest, kannst du hier nachschauen.

 

Was ich neben der Schneeschuhausrüstung noch empfehlen würde:

  • Wander- oder Skistöcke.
  • Trinksystem mit Schlauch: Somit vergisst du nicht zu trinken.
  • Sonnencreme und Lippenpflege: Auch wenn die Sonne nicht immer direkt sichtbar ist, werden die Sonnenstrahlen trotzdem vom Schnee reflektiert. Sonnenbrandgefahr!
  • Mehrschichtenprinzip bei den Kleidern: Es empfiehlt sich immer genügend Schichten zu tragen, welche man je nach Bedarf an- und ausziehen kann.
  • Windjacke: Auf den Gipfeln und auf dem Grat kann es sehr windig sein!
  • Lawinenausrüstung: Auch wenn man sich auf dieser Tour sehr selten in steilerem Gelände als 30 Grad befindet ist es empfehlenswert LVS (Lawinenverschüttetensuchgerät), Schaufel und Sonde mit sich zu tragen. Das LVS sollte man nicht nur am Körper tragen, sondern es auch eingeschaltet haben und verstehen wie man es verwendet! Das gleiche gilt für die Lawinenschaufel und Sonde.

Empfehlungen

 

Das solltest du vor der Tour mindestens beachten:

  • Lawinensituation! Siehe dazu unter den Links.
  • Wetterprognose.
  • Zu einer guten Vorbereitung gehört auch eine sinnvolle Routenplanung. Siehe dazu unter den Links.
  • Wichtig: Die Tour immer an die Verhältnisse, das Gelände und die Menschen, welche mitkommen, anpassen (grafische Reduktionsmethode/3x3 Methode).

Fazit und Alternativen

 

Bei dieser Schneeschuhwanderung handelt es sich um eine ausgedehnte Eintageswanderung in tollem Panorama und gesamthaft über 4 Gipfel. Durch das man sich immer wieder auf Gipfeln und Graten befindet hat man stets eine tolle Aussicht. Grundsätzlich ist die Tour technisch nicht besonders anspruchsvoll, jedoch sollte man im Bereich von Trogenegg bis Riedmattstock etwas vorsichtiger unterwegs sein, da man immer wieder über Schneewechten geht und für ganz kurze Passagen die Hände benötigt. Konditionell ist die Tour trotz ihrer Länge gut machbar. Das einzig "fiese" ist am Schluss der Aufstieg von der Ochsenalp bis nach Langis.

 

Die Tour eignet sich auch im Sommer sehr gut als Tageswanderung.

 

Alternativen:

Wer weniger Höhenmeter und Strecke zurücklegen möchte, kann auch beim Pass Unter Sewenschwand anstatt rechts hoch zum Trogenegg, geradeaus in Richtung Alp Schnabel und dann weiter via Glaubenberg über die Passstrasse zurück nach Langis.


Kommentare: 1
  • #1

    M. Kux (Montag, 13 April 2020 20:15)

    Ich kann die Wanderung sehr empfehlen. Tolle ausgedehnte Tagestour mit super Aussicht.