Skitour Gaseboden - Stierenberg - Gubi - Gestelegrat - Gaseboden


Skitour

04.01.2019



Allgemeine Informationen

Total Distanz: ~ 15,5 km

Total Aufstieg: ~ 1010 m

Total Abstieg: ~ 1015 m

Reine Marschzeit: ~ 4 Std. (rund 3:25 Std. Aufstieg und 35 Min. Abfahrt)

Höchster Punkt: Gubi (1987 m.ü.M)

Tiefster Punkt: Parkplatz Gasebode (1328 m.ü.M)

Schwierigkeitsstufe (persönliche Einschätzung): wenig schwierig


Karte mit GPS-Track (hinterlegt)

Höhenprofil Skitour


Ich habe unseren GPS-Track auf Google Maps hochgeladen. Wenn du auf den oben dargestellten Kartenausschnitt klickst, wirst du direkt auf Google weitergeleitet, kannst dort links oben die drei Punkte anklicken und dann unsere Tracks unter "KML herunterladen" downloaden.

Anfahrt

 

Bei dieser Tour ist man auf ein Auto angewiesen, da diese Route ÖV-technisch leider nicht so optimal angebunden ist.

ACHTUNG: Die Nutzung der Strasse nach Seebergsee / Meniggrund ist gebührenpflichtig und kostet 5 CHF.

ALTERNATIVE: Mit dem Bus Nr. 260 von Oey-Diemtigen Bahnhof nach Zwischenflüh Haueten. Von dort kann man dann rund 4 km (ca. 270 hm, 1 std 15 min) bis zum Startpunkt Parkplatz Gaseboden laufen. Oder man nimmt die Tour von Zwischenflüh Haueten via Gründli, Menigwald auf den Stand und von dort dann runter zum Seebergsee und weiter Richtung Gubi.

Tour

Von Gaseboden via Stierenberg auf den Gubi

Unsere Tour startete beim Parkplatz Gaseboden. Am Anfang führt der Weg auf der verschneiten Strasse wenig steil durch bewaldetes Gebiet bis zur Brücke, wo die Strasse den Menigbach kreuzt. Dort geht es weiter der Strasse entlang über eine Ebene bis man dann nach rund 600 Meter die Strasse nach links verlässt. Dann geht es etwas steiler den Hang hoch und links vorbei am Bauernhaus. Nach rund 1 km wird es wieder flacher und man läuft durch den Naturpark Diemtigtal, vorbei am Seebergsee in Richtung Stiereberghütte. Dieser Teil der Route hat mir gut gefallen, da die Landschaft etwas märchenhaft Verträumtes hat. Vom Stiereberg aus sieht man dann schön in den Muntiggraben, wo man dann nach dem Aufstieg auf den Gubi herunterfährt. Es geht also weiter hoch zum Gubi. Bei Bedarf kann man auf dieser Stecke die Harscheisen montieren, da es sich um einen schattigen Nordhang handelt, wo es doch hin und wieder etwas eisig sein kann. Auf dem Gubi angekommen hat man einen wunderbaren Blick auf die Berge.

 

Vom Gubi via Gestelegrat nach Gaseboden

Auf dem Gubi wird dann abgefellt (Felle von den Skiern nehmen) und dann geht es den Muntiggraben runter bis zur Hütte bei Obers Muntigli. Die Abfahrt ist bei genügend Schnee sehr schön. Beim Obers Muntigli kommen dann die Felle wieder auf die Skier und es geht über eine Traverse. Die Passage beim Obers Loch (Südwesthang) hat sich dann etwas schwieriger gezeigt als gedacht. Da es bei unserer Tour eher wenig Schnee hatte, mussten wir am Ende der Passage die Skier abziehen und ein kurzes Stück zu Fuss gehen. Oben angekommen geht es dann (wieder mit gefellten Skiern an den Füssen) weiter über den Muntigboden hoch auf den Gestelegrat. Bereits beim Aufstieg kann man schon die tolle Aussicht auf dem Grat erahnen. Und so ist es dann auch. Jeder Schritt näher zum Grat eröffnet einem einen prächtigen Weitblick in die schneebedeckten Berge!

Und dann heisst es auch schon wieder abfellen, Skischuhe festmachen und runterfahren! Die Abfahrt zurück zum Gaseboden ist wenig steil und dauert ca. 25 Minuten.

 

Ausrüstung

Für die Tour kannst du die übliche Ausrüstung für Skitouren mitnehmen. Wenn du nicht sicher bist, was du alles einpacken solltest, kannst du hier nachschauen.

 

Was ich neben der Skitourenausrüstung noch empfehlen würde:

  • Blasenpflaster: Die Skischuhe sind nicht besonders bequem und es kann schnell zu Scheuer-, oder Druckstellen kommen.
  • Trinksystem mit Schlauch: Somit vergisst du nicht zu trinken :)
  • Ein zweites Paar Handschuhe: Denn die Handschuhe werden schnell nass (Witterung, Ab- und Auffellen, etc).
  • Skihelm: Auch bei der Abfahrt bei Skitouren gilt: Safety first! Im Tiefschnee werden Steine oft übersehen und wenn man stürzt und mit dem Kopf einen Stein trifft, kann es schlimme Folgen haben!
  • Sonnencreme und Lippenpflege: Auch wenn die Sonne nicht immer direkt sichtbar ist, werden die Sonnenstrahlen trotzdem vom Schnee reflektiert. Sonnenbrandgefahr!
  • Mehrschichtenprinzip bei den Kleidern: Beim Aufstieg schwitzt man, bei der Abfahrt fiert man. Daher immer genügend Schichten tragen, welche man je nach Bedarf an- und ausziehen kann.
  • Windjacke: Auf den Bergen und dem Grat kann es sehr windig sein! Vor allem auf dem Gubi und auch auf dem Fromattgrat kann ein eisiger Wind wehen.
  • LVS (Lawinenverschüttetensuchgerät): Das Gerät sollte man nicht nur am Körper tragen, sondern auch verstehen wie man es verwendet!!!

Empfehlungen zur Tour

 

Das solltest du vor der Tour mindestens beachten:

  • Lawinensituation! Siehe dazu unter den Links.
  • Wetterprognose.
  • Zu einer guten Vorbereitung gehört auch eine sinnvolle Routenplanung. Siehe dazu unter den Links.
  • Wichtig: Die Tour immer an die Verhältnisse, das Gelände und die Menschen, welche mitkommen, anpassen (3x3 Methode).

Fazit und Alternativen

 

Bei der Tour auf den Gubi und Gestelegrad handelt es sich um eine landschaftlich schöne und gut machbare Tour, welche sich durchaus auch für Einsteiger eignet. Die Tour (reine Marschzeit/Aufstiege) dauert zwar rund 3,5 Stunden, da die Aufstiege meist langsam ansteigend sind, fühlt sich die Tour jedoch wenig anstrengend an. Die Abfahrten sind eher kurz und durch die geringe Steile technisch auch nicht sehr anspruchsvoll.

 

Wer mag, kann die Tour um den Aufstieg auf den Fromattgrat verlängern. Dazu geht man vom Gubi aus links weiter hoch auf den Fromattgrat (zusätzlich rund 185 Höhenmeter). Ich kann mir gut vorstellen, dass dort neben der zusätzlichen Abfahrt auch die Aussicht durchaus reizvoll ist. Ursprünglich wollten wir auch weiter auf den Fromattgrat, da aber der Wind so stark war, haben wir uns dann für den direkteren Weg entschieden.

 

Wer etwas geübter ist und nicht mit dem Auto gekommen ist (und wenn es genügend Schnee hat), kann als Alternative auch vom Gubi aus via Hinter-Chummi nach Zweisimmen fahren (siehe auch im SAC Skitourenführer unter Touren 226 oder 228).


Kommentare: 0