Wanderung von Welschenrohr via Balmberg, Chambenflue, durch den Horngraben nach Matzendorf


Wanderung

27. April 2020



Inhalt

  1. Allgemeine Informationen
  2. Anfahrt
  3. Beschrieb Wanderung
  4. Ausrüstung / Empfehlungen
  5. Fazit und Alternativen (Tourenvarianten)

Allgemeine Informationen

Tourdaten

Total Distanz: ~ 15 km

Total Aufstieg: ~ 810 m

Total Abstieg: ~ 950 m

Reine Marschzeit: ~ 4:30 Std.

Höchster Punkt: Chambenflue (1230 m.ü.M)

Tiefster Punkt: Matzendorf (496 m.ü.M)

Schwierigkeitsstufe Wanderung: T2/T3


Zusatzinfo

Pro / Specials:

  • Bei gutem Wetter toller Weitblick bis in die Alpen
  • Schluchten (Schofbachgraben und Horngraben)
  • Schattig (durch Wald)
  • Klettermöglichkeiten

Contra:

  • Der Balmberg ist ein beliebtes Ausflugsziel und so kann es dort (vor allem am Wochenende) einige Spaziergänger/Velofahrer haben

Karte mit GPS-Track (hinterlegt)

Höhenprofil Wanderung


Ich habe unseren gewanderten GPS-Track auf Google Maps hochgeladen. Wenn du auf den oben dargestellten Kartenausschnitt  klickst, wirst du direkt auf Google weitergeleitet, kannst dort links oben die drei Punkte anklicken und dann unsere Tracks unter "KML herunterladen" downloaden.

Anfahrt

 

Die Anfahrt erfolgt mit dem Bus Nr. 129 ab Thalbrücke oder Gänsbrunnen nach Welschenrohr Zentrum.

Wanderung

Von Welschenrohr via Balmberg nach Chambenflue

Von Welschenrohr Zentrum geht es zuerst die Balmbergstrasse hoch, über den Dünnern Bach bis zur Strassengabelung. Dort rechts halten auf die Unterholzstrasse vorbei an Feldern bis zum Wegweiser Illmatt Schattenberg. Beim Wegweiser nimmt man den Pfad Richtung Balmberg, welcher durch den Wald entlang dem Schofbach durch die Schluchten des Naturschutzgebiets Schofgraben hoch bis auf den Balmberg führt. Mit etwas Glück sieht man im Naturschutzgebiet ein paar Rehe.

Vom Balmberg geht es dann links weiter in Richtung Chamben. Der Schotterweg führt vorbei an einem Seilgarten und dann weiter vorbei an Feldern. Nach ca. 600 Meter kann man entweder links weiter dem Schotterweg folgen oder rechts durch den offenen Zaun auf den unbefestigten Waldweg. Wir haben uns für die zweite Variante entschieden und sind über den Bergrücken der Wannenflue bis nach Niederweiler Stierenberg (dort kommen die beiden Wege wieder zusammen). Dort dem Wegweiser in Richtung Chamben folgend geht es über eine - für den Jura typische - Hochebene.  Bei klarem Wetter hat man dort eine tolle Weitsicht bis in die Alpen. Nach der Hochebene führt der Wanderweg in eine kleine Schlucht mit ein paar wenigen Stufen und Seilketten und dann wieder hoch durch den Wald entlang der Chamben Felskette bis zur Chambenflue.

 

Von Chambenflue via Bättlerchuchi und Horngraben nach Matzendorf

Von der Chambenflue geht es dann weiter entlang der Chambenfelskette durch den Wald. Dann führt der Weg runter über Felder via vorderes Hochbergli bis zum Hochchrüz. Dort geht es dann weiter in Richtung Bättlerchuchi durch das bewaldete Gebiet stets entlang der Felsklippe. In der alten Bättlerchuchi angelangt kann man entweder links der Strasse folgen in Richtung vordere Schmiedenmatt und dann rechts auf den Schotterweg bis zur Weggabelung. Wir haben und für Variante zwei entschieden. Diese führt von der Bättlerchuchi hoch auf den Waldwanderweg vorbei an etlichen Kletterspots und über den Grat, unter drei Strommasten durch, weiter bis zur Weggabelung. Achtung, dieser Wegabzweiger ist nicht gut erkennbar und auch nicht als offizieller Wanderweg gekennzeichnet, weshalb sich empfiehlt eine Landeskarte dabei zu haben. Wenn man bereits auf dem Schattenberg ist, ist man zu weit ;-)

An der Weggabelung geht es dann links den Waldweg relativ steil runter bis zur Weggabelung von Variante 1. Dort geht es weiter den Grashügel runter zum Hirschmätteli. Nun befindet man sich in einem kantonalen Naturschutz-Reservat. Der Wanderweg führt durch den dicht bewaldeten Horngraben via Stolten nach Matzendorf, wo man den Bus nehmen kann.

 

Ausrüstung / Empfehlungen

 

Bei dieser Wanderung bedarf es keiner speziellen Ausrüstung. Empfehlen würde ich jedoch:

  • kleiner Rucksack mit Verpflegung und etwas zu Trinken
  • Feste Schuhe mit guter Sohle
  • Ggf. Wanderstöcke (wenn es steil wird)
  • Landeskarte oder Navi (zur Orientierung)

Fazit und Alternativen

Bei dieser Tour handelt es sich um eine ausgedehnte Halbtageswanderung, welche technisch und konditionell gut machbar ist. Durch das, dass man sich oft auf schattigen Wanderwegen im Wald bewegt, ist die Wanderung auch an heissen Sommertagen gut zu meistern. Oben hat man bei klarem Wetter einen tollen Weitblick bis in die Alpen.

 

Alternativen:

Wer lieber klettern anstatt wandern möchte, der sollte seine Kletterausrüstung mitnehmen. Im Gebiet rund um den Balmberg gibt es etliche Kletterspots. Zudem kann man auf dem Balmberg den Seilpark Balmberg besuchen.


Kommentare: 0