Wanderung von Stöckalp - Bachegg - Heitlistock - Wandelen - Arnigrat - Stockalp -  Burgletsflue - Sachseln


Wanderung

24. September 2021



Inhalt

  1. Allgemeine Informationen
  2. Anfahrt
  3. Beschrieb Wanderung
  4. Rückfahrt
  5. Ausrüstung
  6. Empfehlungen / Voraussetzungen
  7. Fazit und Alternativen (Tourenvarianten)

Allgemeine Informationen

Tourdaten

Total Distanz: ~ 18,2 km

Total Aufstieg: ~ 1350 m

Total Abstieg: ~ 1900 m

Reine Marschzeit: ~ 7:00 Std.

Höchster Punkt: Heitlistock (2145 m.ü.M)

Tiefster Punkt: Sachseln (470 m.ü.M)

Schwierigkeitsstufe Wanderung: T1 - T4


Zusatzinfo

Pro / Specials:

  • Ausgedehnte Gratwanderung
  • Seesicht (Sarnersee und Vierwaldstättersee)
  • Alpensicht
  • Abwechslungsreiche Landschaft

 


Karte mit GPS-Track (hinterlegt)

Höhenprofil Wanderung


Ich habe unseren gewanderten GPS-Track auf Google Maps hochgeladen. Wenn du auf den oben dargestellten Kartenausschnitt  klickst, wirst du direkt auf Google weitergeleitet, kannst dort links oben die drei Punkte anklicken und dann unsere Tracks unter "KML herunterladen" downloaden.

Anfahrt

 

Die Anfahrt erfolgt mit dem Bus Nr. 343 von Sarnen Bahnhof nach Stöckalp.

Wanderung

Von Stöckalp via Heitlistock auf den Wandelen

Von der Busstation Stöckalp geht es zuerst ein Stück der Aspahltstrasse entlang in Richtung Stepfen (Wegweiser). Nach etwa 500 Meter zweigt der Bergwanderweg von der Strasse rechts ab. Dann geht es langsam steigend durch bewaldetes Gebiet bis zum Stöckboden und dort beim Wegweiser links in Richtung Stepfen steil den Wald hoch über Wurzeln, Treppen und Stege bis nach Stepfen. Im Stepfen geht es dann relativ eben über eine Lichtung und dann alles dem Innenbach entlang (man quert den Bach 3x, je nach Wasserstand sind wasserdichte Schuhe von Vorteil) bis zur Waldgrenze. Dann geht es etwas steiler weiter über Weiden hoch bis auf die Alp Innenbach und dann auf einem breiten Splittweg bis nach Bachegg. Von Bachegg geht es nun wieder über einen schmalen Wanderweg in Richtung Fruttloch/Wandelen mit Blick auf den Bocki und den Heitlistock. Kurz vor dem Fruttloch geht es steil die Flanke hoch und am Schluss durch ein kurze Rinne bis zum Pass. Nun hat man die Wahl ob man via Heitlifeld zum Wandelen wandern (weniger Höhenmeter) oder ob man den Heitlistock noch "mitnehmen" möchte. Wir haben uns für die letztere Variante entschieden und sind vom Pass aus alles den steilen Südwestgrat entlang hoch bis auf den Heitlistock (kein offizieller Wanderweg). Von dort aus hat man eine tolle Sicht in die Alpen,  sowie auf den bevorstehenden Arnigrat. Vom Heitlistock geht es dann weiter über den flacheren Nordwestgrat runter bis auf den Wanderweg zurück und dann über den immer steiler werdenden Südgrat hoch bis auf den Wandelen. Von dort hat man eine tolle Sicht auf den Sarnensee, den Vierwaldstättersee und in die verschneiten Alpen.

 

Von Wandelen via Arnigrat nach Sachseln

Vom Wandelen geht es weiter über den Alpinwanderweg (weiss-blau-weiss) auf den Arnigrat. Der Wanderweg führt stets über den schmalen und ziemlich exponierten Grat, jedoch hat es keine schwierigen Stellen (Kletterpartien). Man sollte jedoch auf jeden Fall schwindelfrei und trittsicher sein! In einem ständigen Hoch und Runter geht es über den Arnigrat, links der Sarnersee, rechts das Melchtal. Nach etwa einer halben Stunde kommt man zum Punkt 2028. Hier hat man wieder mehrere Möglichkeiten: 1) Man geht rechts weiter über den Grat (kein offizieller Wanderweg) und hält die Höhe und geht dann weiter via Hohmad und Höch Dossen nach Flüeli. 2) Man geht weiter links den Alpinwanderweg entlang zur Stockalp und dann wieder 100 Meter hoch via Hohmad und Höch Dossen nach Flüeli. 3) Man geht weiter links den Alpinwanderweg entlang zur Stockalp und von dort via Burgletsflue und Oberschwanden nach Sachseln. Wir haben uns für die dritte Variante entschieden und sind dem Alpinwanderweg über den Grat weiter gefolgt, mit toller Sicht auf den Sarnersee, und dann runter zur Stockalp. Danach folgt man dem Bergwanderweg in Richtung Stucklichrüz. Dann geht es über Weiden runter zur Hüttmatt mit super Blick über den ganzen Sarnersee.  Bei der Hüttmatt hält man sich rechts und geht weiter den Bergrücken entlang runter bis zur Burgletsflue. Dort folgt man dem Wanderweg in Richtung Oberschwanden/Sachseln. Es geht nun steil den Wald runter bis nach Oberschwanden. Dort haben wir dann den Wanderweg nach links in Richtung Gerli/Sachseln genommen. Es geht weiter durch den Wald nach Gerli und dann vorbei an einem Wasserfall (welche jedoch zum Zeitpunkt unserer Wanderung eher ein Rinnsal war). In Hinterbüelen kommt man dann ein kurzes Stück auf die Strasse und dann geht es weiter durch den Wald über den Bergrücken bis nach Spilmos und dann runter zum Steinibach, welcher durch die Bachverbauungen viele kleine Wasserfälle aufweist. Es geht nun alles dem Bach entlang, vorbei an einem Schiessplatz bis nach Steinen und dann weiter durch Sachseln bis zum Bahnhof am See.

 

Rückfahrt

 

Die Rückfahrt erfolgt mit dem Zug ab Sachseln Bahnhof.

Ausrüstung

 

Für die Wanderung kannst du die übliche Wanderausrüstung für Eintagestouren mitnehmen. Wenn du nicht sicher bist, was du alles einpacken solltest, kannst du hier nachschauen.

 

Speziell würde ich dir für diese Wanderung Wanderstöcke (da teilweise steil) und stabile, wasserdichte Schuhe (da durch Bäche) empfehlen.

Empfehlungen / Voraussetzungen

 

Voraussetzung für die Wanderung sind eine gute körperliche Verfassung, genügend Ausdauer, Trittsicherheit, Schwindelfreiheit, Bergtüchtigkeit, Orientierungsvermögen, sowie die Fähigkeit der Geländebeurteilung.

Fazit und Alternativen

 

Bei der Wanderung von Stöckalp via Heitlistock, Wandelen, Arnigrat nach Sachseln handelt es sich um eine ausgedehnte Tagestour. Die Tour ist sehr abwechslungsreich - landschaftlich wie auch technisch (T1 - T4). Auch wenn die Wanderung keine Kletterstellen aufweist, ist der Teil über den Arnigrat (weiss-blau-weisser Alpinwanderweg) der anspruchsvollste Teil der Wanderung. Man bewegt sich dort auf einem äusserst schmalen und exponierten Gratwanderweg, wo Schwindelfreiheit und Trittsicherheit Voraussetzung sind.

 

Landschaftlich und aussichtstechnisch ist die Tour sehr schön. Man bewegt sich über breite Wiesen und durch schattige Wälder, entlang Bächen und Wasserfällen, auf schmalen Graten und Bergrücken. Die Aussicht - vor allem ab Wandelen bis nach Sachseln - auf den Sarnenersee und Vierwaldstättersee ist wunderbar und von den Gipfeln kann man bis in die schneebedeckten Alpen sehen.

 

Ich würde die Tour Wanderern empfehlen, welche konditionell und technisch fit sind. Die Wanderung verlangt einem mit rund 7 Stunden Marschzeit und rund 1300 Meter Auf- und 1900 Meter Abstieg schon etwas ab. Vor allem das stetig Hoch und Runter kann ziemlich kräfteraubend sein.

 

Die Tour bietet aber auch einige Alternativen, welche die Wanderung auch für weniger erfahrene Wanderer gut machbar macht.

 

Alternativen:

Wer den Heitlistock auslassen möchte (da kein offizieller Wanderweg), kann vom Fruttloch dem Wanderweg folgen via Heitlifeld und dann weiter auf den Wandelen.

 

Wer den Arnigrat (Alpinwanderweg) auslassen möcht, kann vom Wandelen auf das Wengenhorn und dann weiter entweder via Wengen und Rütimatt nach Ewil oder via Mettental und Musschwendi nach Ewil.

 

Nach dem Arnigrat hat man mehrere Möglichkeiten (ab Punkt 2028):

1) Man geht rechts weiter über den Grat (kein offizieller Wanderweg) und hält die Höhe und geht dann weiter via Hohmad und Höch Dossen nach Flüeli.

2) Man geht weiter links den Alpinwanderweg entlang zur Stockalp und dann wieder 100 Meter hoch via Hohmad und Höch Dossen nach Flüeli.

3) Man geht weiter links den Alpinwanderweg entlang zur Stockalp und von dort via Burgletsflue und Oberschwanden nach Sachseln (unsere Variante).

 

 

 

Und denk immer daran:

Bewege dich stets bewusst und respektvoll in der Natur und schütze die Flora und Fauna.

Mehr dazu findest du hier.


Kommentare: 0