Von Axalp via Faulhorn nach Burglauenen


Wanderung

11. August 2018



Allgemeine Informationen

Total Distanz: ~ 18,5 km

Total Aufstieg: ~1350 m

Total Abstieg: ~1950 m

Reine Marschzeit: ~ 6,25 Std

Höchster Punkt: Faulhorn (2681 mü.M)

Tiefster Punkt: Burglauenen Bhf (895 mü.M)

Schwierigkeitsstufe Wanderung: T3 bis T4


Karte mit GPS-Track (hinterlegt)

Höhenprofil Wanderung


Ich habe unseren gewanderten GPS-Track auf Google Maps hochgeladen. Wenn du auf den oben dargestellten Kartenausschnitt  klickst, wirst du direkt auf Google weitergeleitet, kannst dort links oben die drei Punkte anklicken und dann unsere Tracks unter "KML herunterladen" downloaden.

Weiter findest du unter dem folgenden Dokument unsere Marschzeittabelle, so, wie wir die Wanderung ursprünglich geplant haben. Die Zeiten können jedoch von der tatsächlich gewanderten Zeit abweichen (Angaben ohne Gewähr).

 

Download
Marschzeittabelle Wanderung Axalp - Faulhorn - Busalp - Burglauenen
Marschzeittabelle Wanderung Faulhorn.pdf
Adobe Acrobat Dokument 244.4 KB

Anfahrt

 

Die Anfahrt erfolgt mit dem Bus Nr. 152 407 ab Brienz Bahnhof nach Axalp Sportbahnen (1532 mü.M.).

Wanderung

Von Axalp bis Schilten

Es beginnt sogleich mit einem doch etwas rasanten Start, denn im ersten knappen Kilometer (bis Staldenspycher) legt man bereits 200 Höhemeter zurück. Danach wird es flacher und der Weg schlängelt sich durch eine schöne Landschaft mit vielen Bächen, Wasserfällen und Weiden. Ab Oberberg wird der Wanderweg steil und führt über der Baumgrenze, neben Bächen, durch eine schroffe, felsige Umgebung. Auf dieser Teilstrecke bis nach Schilten gibt es einige T4-Stellen, wo man kurze Passage „klettern“ muss. Teilweise gibt es auch Seilhandläufe, welche man zur Unterstützung nutzen kann.

 

 

Von Schilten auf das Faulhorn

Bei Schilten (ca. 2280 mü.M.) kann man entscheiden, ob man zum Hagelseewli gehen möchte oder den oberen Weg in Richtung Faulhorn nimmt. Unser Plan war eigentlich einen Abzweiger zum Seeli zu machen, da es jedoch in dieser Passage gerade sehr neblig war, haben wir den Abzweiger verpasst und sind direkt weiter in Richtung Tierwang (2440 mü.M) gewandert. Von dort aus kann man runter zum Bachsee, oder weiter Richtung Faulhorn. Der obere Weg von Tierwang zur Burgihütte ist ein schmaler schöner Wanderweg, welchen wir dem breiten Splittweg vom Bachsee zur Burgihütte bevorzugten. Auf diesem Abschnitt hatten wir sogar das Glück einen Steinadler zu beobachten.

Ab der Burgihütta wird der Weg breit und doch ziemlich „bevölkert“. Der Grund für die vielen Besucher ist vermutlich die Bahn auf die Schynige Platte.

Wir haben uns dann von der Burgihütta die letzten knapp 250 Höhemeter aufs Faulhorn (2681 mü.M.) hochgekämpft und mussten dort dann leider feststellen, dass wir gar keinen - schon freudig erwarteten - Fernblick auf die umliegenden Alpen hatten, da sich das Faulhorn in einer dicken Wolke befand. Tja, so ist das Wetter in den Alpen halt …

 

Faulhorn via Busalp nach Burglauenen

Wir haben uns dann direkt wieder auf den Weg runter zum Gassenboden gemacht und sind dort dann in Richung Busalp abgebogen. Und das war eine hervoragende Entscheidung. Denn nebem der Wanderung in einer reizvollen Umgebung öffneten sich vor uns bei jedem Schritt mehr und mehr die Wolken und wir konnten den Abstieg mit einer tollen Aussicht auf Eigen, Mönch und Jungfrau und den umliegenden Alpen noch mehr geniessen. Der Abstieg nach Busalp ist ziemlich steil und Wanderstöcke sind durchaus von Vorteil.

In Busalp angekommen hat man verschiedene Möglichkeiten zum weiteren Abstieg. Die einfachste Variante ist wohl den Bus nach Grindelwald zu nehmen. Dieser fährt ca. all Stunde (jedoch nur bis kurz nach 17 Uhr!). Die andere Variante ist die Abfahrt mit dem Monster Downhill Trottinette bis nach Grindelwald (Kosten für Erwachsene 24 CHF, siehe auch hier). Die Fahrt mit dem Trotti hat zwar witzig ausgeschaut, aber wir sind schliesslich „laufend unterwegs“, weshalb wir uns für‘s Runterlaufen entschieden haben :-) Auf dem Abstieg von Busalp nach Burglauenen überwindet man rund 900 Meter talabwärts. Es ist steil, aber der Weg führt im Zickzack grösstenteils durch bewaldetes Gebiet, wo man von der erbarmungslosen Nachmittagssonne verschont bleibt. Denn mit jedem Meter talabwärts nimmt die Sommerhitze zu und man sehnt sich sogleich wieder nach der kühlen Luft auf dem Faulhorn. In Burglauen haben wir dann den Zug nach Interlaken genommen, welcher alle 30 Minuten verkehrt (Achtung: nicht vergessen den Halte-Knopf zu drücken!).

 

Ausrüstung

 

Für die Wanderung kannst du die normale Wanderausrüstung für Eintagestouren mitnehmen. Wenn du nicht sicher bist, was du alles einpacken solltest, kannst du hier nachschauen.

 

Speziell würde ich dir für diese Wanderung ein Fernglas (Sicht in die Alpen, Ausschau nach Tieren), Wanderstöcke (da teilweise sehr steil) und warme Kleidung (da auf dem Faulhorn ca. 10 Grad ist) empfehlen.

Empfehlungen zur Wanderung

 

Wann würde ich die Wanderung nicht unbedingt empfehlen:

  • Bei Regen, da sich gewisse Teilstrecken in sehr feligem Gebiet befinden und somit Ruschtgefahr besteht.
  • Wenn man keine Wandererfahrung hat, da gewisse Stellen mit der Wanderskala T4 zu bewerten sind. Das heisst, man sollte sich in exponiertem Gelände auskennen und an gewissen Stellen braucht es die Hände um weiterzukommen.

Fazit und Alternativen

 

Die Wanderung hat mir, mit Ausnahme vom Weg auf das Faulhorn, ausgesprochen gut gefallen. Die Wanderung ist sehr abwechslungsreich, auch vom Schwierigkeitsgrad her. Die schönsten Teilstecken waren für mich von Chüemad nach Burgihütte und von Gassenboden bis nach Busalp mit grandioser Sicht in die schneebedeckten Alpen. Alternativ, könnte man den Aufstieg auf das Faulhorn auslassen, vom Gassenboden direkt weiter nach Busalp gehen und dort den Bus nehmen. Dann hätte man auch eine sehr schöne Wanderung mit einiges weniger an Höhemetern.


Kommentare: 0